Abflussreiniger Essig

  /  
28. September 2015

water-kitchen-black-design

Obwohl meine Rezepte-Sammlung auf diesem Blog im Moment so ziemlich das Einzige zu sein scheint, das kontinuierlich wächst, beschäftigen mich durchaus noch viele, viele weitere Dinge rund um das vegane Leben. Auch diese möchte ich mit euch teilen. Manchen von euch werden meine (für mich) neuen Erkenntnisse wie ziemlich triviale Offensichtlichkeiten vorkommen, doch ich hoffe, dass auch einige unter euch sind, die von ihnen profitieren werden.

So wie ich von Caro von Einbisschengrüner profitieren konnte.

Das kam so: Unglücklicherweise waren gleichzeitig (!) sowohl Dusch- als auch Waschbeckenabfluss im Bad verstopft. Ich will nicht näher darauf eingehen, wie das zustande kam, euch aber die Lösung dieses Dilemmas ans Herz legen. Nachdem ich mich entschieden hatte, vegan zu leben, beeinflusste dies nicht nur meine Ernährung. Ich habe zwar auch vorher schon immer ein kritisches Auge darauf gehabt, was an Reinigungsmitteln im Einkaufskorb landete, bin aber trotzdem aus irgendeinem Grund (der schnell als mangelndes Reflektionsvermögen oder schlicht Bequemlichkeit zu identifizieren ist) immer wieder bei den Chemiekeulen-Abflussreinigern gelandet.

Damit musste aber nun Schluss sein.

Seit Jahrtausenden schwören Omas, Mütter, Kräuterfrauen, Schamanen oder einfache Bürger auf die verlässliche Wirkung von Hausmitteln. Es lohnt sich, so manches auszuprobieren. Denn die Diskussion um umwelt- und gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe von Wasch- und Reinigungsmitteln oder Farben und Lacken ist zwar aktuell in den Hintergrund gerückt – die Stoffe selber existieren aber noch.*

Ich wollte nicht mehr unreflektiert durchs Reinigungsmittel-Leben gehen – nicht für meine und Mr. Grünzeugs Gesundheit, nicht für die Umwelt und insgesamt nicht für die Firmen, die mit dem tierversuchs-belasteten Kram ihr Geld verdienen. Also musste eine Alternative her. Durch Zufall war ich einige Tage zuvor auf Caros Blog gestoßen (der mir auf Anhieb gut gefallen hat). Besonders in Erinnerung geblieben sind mir die kleinen Helferlein-Tipps, die sie dort zusammengestellt hat. Unter diesen hatte ich die ultimative Lösung für mein Abfluss-Problem gefunden. Und sie war so simpel und günstig – gerade deswegen freue ich mich ja so über diese Entdeckung.

Ihr braucht
  • 2 EL Natron
  • 4 EL Essig

Kippt das in den Abfluss, lasst etwa einen halben Liter Wasser nachlaufen und schaut, was passiert. Bei mir haben zwei Durchläufe ihren Dienst getan und die Abflüsse funktioniert wieder einwandfrei. Adé, ihr sündhaft teuren und unglaublich umweltbelastenden Abflussreiniger – ich habe jetzt die Oma-Hausmittel-gesundheits-und-umweltfreundliche Alternative zur Hand!

Und das ist das Tolle an diesem Trick – sowohl Essig als auch Natron habt ihr immer im Haus und könnt unerwünschte Rohrinhalte damit schnell beseitigen.


*NABU: Ökologisch leben (toll übrigens auch für weitere intelligente Tipps rund um umweltschonende Reinigungsalternativen)

JENNI MARR
Wanderin im Geiste, mit der Nase im nächsten Buch, nie so ganz zuhause und doch immer da.
KOMMENTARE

Hallo du liebe!
Meine Mama benutzt das auch immer!
Ich wollte dir nur schreiben, dass ich deine Fotos wirklich wunderhübsch finde!
Liebste Grüße, Rea

Hallo Rea,
danke für dein liebes Lob! 🙂
Es freut mich, dass deine Mama die Vorteile des Essigreinigers scheinbar schon lange vor mir entdeckt hat. Da hat sie wirklich einen hilfreichen und nützlichen Trick zur Hand, wie sie unliebsamen Rohrinhalten zu Leibe rücken kann.
Vielleicht kennt sie ja noch mehr grüne und günstige Haushalts-Tipps? 🙂

Liebe Grüße
Jenni