Evergreen Ideas: Sinnvoll schenken zu Weihnachten

  /  
16. Dezember 2017

WERBUNG Grün schenken zu Weihnachten – eine Mammutaufgabe. Gefühlt jedenfalls manchmal. Denn es gilt, nicht nur faire und nachhaltig produzierende Anbieter herauszusuchen, sondern natürlich auch, mit dem favorisierten Geschenk haargenau den Geschmack des zu Beschenkenden zu treffen. Sinnvoll soll das Präsent demnach sein – damit es dem pünktlich zum Ende der Feiertage einsetzenden Umtauschrausch im neuen Jahr entgehen möge.

Geschenkempfehlungen und Schenken im Allgemeinen

Mich erreichen immer wieder Anfragen, ob ich nicht einmal einen Geschenke-Guide schreiben könnte. Mit Ideen und Anregungen für die Familie, für nachhaltiges Schenken.

Ich muss gestehen, dass ich solchen Guides gespalten gegenüberstehe: Auf der einen Seite liebe ich es selbst, in den Anregungen meiner Kolleg*innen zu stöbern (unter anderem beispielsweise hier bei Justine oder bei Lena oder auch bei Lynn) und finde da auch manchmal Dinge und Labels, die ich vorher noch nicht kannte. Und die ich mir dann auf meine Merkliste für’s Irgendwann-mal-Vorbeischauen schreibe.

Auf der anderen Seite finde ich es problematisch, einen langen Giftguide zu schreiben, wo ich doch andauernd Slow Living, bewusstes Kaufen und so weiter predige. Manchmal halte ich mich selbst nicht dran, das muss ich zugeben und das ist auch kein Geheimnis (zum Beispiel, wenn ich ein neues Hobby für mich entdecke – aktuell ist es das Stricken).

Aber ich möchte Weihnachten gerne als ein langsames, gemütliches, vorwiegend nicht-materielles Fest empfinden und empfehlen (was angesichts der andauernden Befeuerung nicht nur durch konventionelle, sondern auch mittlerweile die Social-Media-Werbung sowieso schon einigermaßen schwierig ist).

Während ich also noch mit mir hadere, ob ich dieses Jahr einen Last-Minute-Giftguide zusammenstelle oder es doch lieber lasse, möchte ich heute zumindest einen Anbieter für zwei besonders durchdachte nachhaltige Produkte vorstellen, der mir selbst sehr am Herzen liegt: Evergreen Ideas.

Evergreen Ideas: nachhaltige Inhalte, faire Produktion

Evergreen Ideas – das sind Julia, Raphael und Katja, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Welt ein wenig nachhaltiger zu gestalten und den Menschen nicht nur nette Gimmicks, sondern Produkte an die Hand zu geben, durch die man etwas lernen kann – die also im doppelten Sinne nachhaltig sind.

Der immerwährende Nachhaltigkeitskalender

Ein solches Produkt (in der Palette gibt es bisher “nur” zwei – aber ich finde das angesichts der Durchdachtheit und Liebe, die dahinterstecken, schon mehr als ausreichend) ist der immerwährende Nachhaltigkeitskalender.

Der Kalender, der in einer handgefertigten Holzbox (aus nachhaltig erwirtschafteter Birke und produziert in der LebensWerkGemeinschaft-Behindertenwerkstatt)  daherkommt, beinhaltet in den Farben des Regenbogens gestaltete Karten für jeden der 365 Jahrestage. Der Clou ist allerdings, dass sie nicht datiert sind und daher immer und immer wieder genutzt werden können. Bedruckt werden die Karten in einer Ökodruckerei mit Recyclingpapier und klimafreundlichen Farben.

Die Intention des Nachhaltigkeitskalenders ist eine erzieherisch-inspirierende: Jeden Tag findet sich auf der jeweiligen Karte ein kleiner Tipp für ein noch nachhaltigeres Leben im Alltag – sei es, auf Ökostrom umzusteigen, einen veganen Tag in der Woche einzulegen oder anstelle eines Neukaufs öfter mal was auszuleihen.

Anhand der Tipps und Anregungen findest du heraus, wie du Nachhaltigkeit in kleineren oder größeren Schritten in deinen Alltag integrierst. Nicht jeder dieser Punkte wird für dich umsetzbar sein – das ist auch nicht das Ziel des Kalenders. Vielmehr soll er dir den Einsteig erleichtern. (Evergreen Ideas)

Auf der Kartenrückseite gibt es ergänzende Informationen zum Tagesthema und Platz für die eigenen Notizen. Auf der Vorderseite kann man abhaken, ob man die entsprechende Tagesaufgabe spannend findet und sich daran beteiligen möchte. Das ist wiederum eine sehr schöne Sache, um die eigene Entwicklung durch die Jahre hindurch zu beobachten.

Was es zusätzlich im immerwährenden Nachhaltigkeitskalender gibt:

  • Jeden Monat einen Saisonkalender mit den aktuellen Gemüse- und Obstsorten
  • Zwei vegane Rezepte von Der Veg ist das Ziel (den Blog schreiben Julia und Raphael selbst und darüber haben wir uns “kennengelernt”)
  • Entspannungstipps (1 x monatlich)
  • Lesetipps (1 x monatlich)
  • Blogempfehlungen (ich darf auch dabeisein)
  • Gütesiegel (1 x monatlich)
  • Wissenstipps (1 x monatlich)
  • Hausmittel (1 x monatlich)
  • Tipps zum nachhaltigen Einkaufen

Der immerwährende Nachhaltigkeitskalender ist also eine Art umfassende Nachhaltigkeits-Inspiration – auf die ich mich im neuen Jahr schon ganz arg freue, denn ich bin sicher, dass ich selbst noch eine Menge dazulernen werde (das erste Hineinschnuppern hat diese Vermutung übrigens bestätigt).

Memo-Spiel mal anders: das Grüne Gedächtnis

Vor kurzem hat das Team von Evergreen Ideas noch einmal nachgelegt und ein Memo-Spiel der etwas anderen Art produziert: das Grüne Gedächtnis.

Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein hübsch anzusehendes und haptisch wunderbar zu erlebendes Produkt, dem ein ernster und tieferer Sinn zu eigen ist: Das Grüne Gedächtnis funktioniert wie das klassische Legekartenspiel, das wir alle aus unserer Kindheit kennen, thematisiert auf den Karten allerdings umweltschädigende (hier sind die Bilder in Graustufen gehalten) Praktiken und ihre nachhaltigen (farbig gehaltenen) Alternativen.

Im Spielverlauf müssen nur jeweils die richtigen Pärchen aus umweltschädigend und nachhaltig gebildet werden – zum Beispiel passen “Discounter” und “Bioladen”, “Fleisch” und “Gemüse”, “Herkömmlich produzierte Kosmetik” und “Nachhaltig produzierte Kosmetik” zusammen.

Was ich besonders toll finde: Die Karten sind in vier verschiedenen Sprachen gehalten: auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch werden die entsprechenden Begriffe verschriftlicht – sodass das Grüne Gedächtnis nicht nur ein Spiel zur Schärfung des nachhaltigen Bewusstseins, sondern auch eines zum Trainieren der sprachlichen Fähigkeiten ist. Jedenfalls ist mein Spanisch dringend aufbesserungsbedürftig, weshalb mir die spanischen Formulierungen auf den Karten sehr zupass kommen.

Zusätzlich dazu eröffnet das Spiel die Möglichkeit, leichter mit Menschen verschiedener Muttersprachen an einem Tisch ein gemeinsames Spiel zu spielen und sich nebenbei auf einer Metaebene über Sprache auszutauschen und in einen mehr oder weniger interkulturellen Dialog zu treten. (Wobei man bei dieser Formulierung sehr vorsichtig sein muss – und ich beispielsweise der Ansicht bin, dass der Begriff “interkulturell” Grenzen beschreibt, wo es eigentlich viel weniger gibt, als man meinen sollte und an sich “transkulturell” bevorzuge. Aber das ist ein anderes Thema.)

Die beiliegende Bedienungsanleitung gibt außerdem Erklärungen dazu, wie die 32 im Spiel befindlichen Pärchen zusammengehören und was es mit den jeweils abgebildeten Praktiken genau auf sich hat.

Für “Massentourismus” und “Sanfter Tourismus” gibt es beispielsweise folgende Beschreibung:

Der sanfte Tourismus hält sich an drei Kernpunkte: So wenig wie möglich auf die Natur einzuwirken, sie so intensiv und ursprünglich wie möglich zu erleben und sich der Kultur des bereisten Landes möglichst anzupassen. Massentourismus verändert das natürliche Umfeld eines Urlaubsortes und geht häufig mit der Verdrängung lokaler Kultur einher.

Das Grüne Gedächtnis wird ebenfalls nachhaltig und fair in Deutschland und Österreich gefertigt und wurde mittels Unterstützung von Greenpeace Energy (auch einem meiner Partner, wie ihr hier lesen könnt) und Kräutergarten Pommerland ermöglicht.

Fairschenken: bedacht und sinnvoll ausgewählt

Mit dem immerwährenden Nachhaltigkeitskalender und dem Grünen Gedächtnis haben Julia, Raphael und Katja Dinge geschaffen, die es sich zu besitzen und weiterzugeben in mehrfacher Hinsicht lohnt: Man unterstützt tolle Menschen, eine faire Produktion, bekommt dafür ein liebevoll-durchdacht designtes Produkt, lernt für sich selbst viel Neues und kann mit anderen Menschen (ob die engsten Freunde und Verwandten oder vollkommen Fremde im nächsten Café) in spannende Kommunikation eintreten.

Falls ihr einen eurer Lieben (oder euch selbst) mit einer der beiden tollen Ideen von Evergreen Ideas beschenken möchtet, findet ihr beide Produkte sowie ganz viel Wissen drumherum im zugehörigen Online-Shop.

Auf ein sinnvolles Weihnachten! Was schenkt ihr – oder schenkt ihr überhaupt nicht?

*Dieser Beitrag ist in liebevoller Zusammenarbeit mit Evergreen Ideas entstanden. Ich danke euch herzlich!

JENNI MARR
Wanderin im Geiste, mit der Nase im nächsten Buch, nie so ganz zuhause und doch immer da.
KOMMENTARE

Danke für diesen tollen Beitrag. Gerade das Memospiel finde ich sehr ansprechend, da man doch noch einige dabei lernen kann.
Liebe Grüsse

Hallo Sally,

es freut mich sehr, dass dir der Artikel gefallen hat – vielen lieben Dank für deine Rückmeldung!
Das Memo-Spiel finde ich auch klasse – aber auch beim Kalender kann man immer viel dazulernen und ich freue mich schon auf jeden einzelnen Tag im neuen Jahr! 🙂

Liebe Grüße
Jenni

Das ist wirklich ein schönes Projekt, vielen Dank fürs Vorstellen! Im ‘enorm’-Magazin wurde es auch schon angeteasert, aber nicht so begeistert wie von dir – und leider fällt mir auch niemand ein, dem ich es hätte schenken können, aber falls sich irgendwann mal die Gelegenheit bietet, unterstütze ich solche Projekte immer sehr gerne! 🙂
Projekte ist auch mein Stichwort zum Gift Guide – ich habe dieses Jahr nämlich auch einen veröffentlicht und mag das eigentlich ganz gerne, weil es für mich eine schöne Gelegenheit ist, nochmal Projekte und Hersteller, die mich das ganze Jahr über begeistert haben, im Rahmen meiner Blogmöglichkeiten bekannt zu machen 🙂 und so würde ich mir das auch bei anderen wünschen – nicht einfach nur irgendwelche Produkte zu Collagen zusammengebastelt, sondern mit mehr persönlicher Begeisterung dahinter – ebenso wie auch bei dir!

Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit,
Kati

Liebe Kati,

ich danke dir für dein umfangreiches und liebes Feedback und freue mich, dass du die Sachen von Evergreen Ideas so schön findest wie ich selbst. 🙂

Deine Überlegungen zum Giftguide finde ich sehr gut und teile ich – ich liebe besondere, ausgesuchte Dinge, hinter denen Geschichte steckt und die bei den Vostellenden auch wirklich etwas hinterlassen haben, besonders gern. Eben das Gegenteil von hingeklebten Collagen und Affiliate-Links. Das ist nicht das, was ich bieten möchte.
Ich versuche, zumindest in Auszügen einen Giftguide hinzubekommen und bin selbst gespannt, was draus wird.
Unterdessen schaue ich mir einmal deinen an. 🙂

Liebe Grüße
Jenni