Schrot & Korn: das Kochbuch [Gewinnspiel]

  /  
18. Juli 2016

Schrot & Korn – das wundertolle Magazin gibt es jetzt auch als Kochbuch!

Ihr kennt es sicherlich alle, nicht wahr? Das Schrot & Korn Magazin, das immer neben der Kasse des Biohändlers eures Vertrauens liegt.

Seit mehr als 30 Jahren nun schon sammeln die lieben Menschen, die hinter diesem Wunderwerk an farbenprächtigem Genuss und kritischen Artikeln zu hochaktuellen ernährungswissenschaftlichen und umwelttheoretischen Themen stehen, allerlei Rezepte, kochen, basteln, tüfteln und experimentieren mit immer neuen Aromen und immer neuen Zutaten, dabei aber immer auf eines bedacht: darauf, dass das Essen, das da am Ende bei herauskommt, so natürlich und gesund wie möglich ist.

Und die besten dieser Rezepte, die da in diesen über 30 Jahren zusammengekommen sind, haben sie nun in ein handlich-praktisches gebundenes Buch zusammengefasst – dem Schrot & Korn Kochbuch.

Wisst ihr, was ich an einem Kunstwerk absolut unschlagbar finde? Womit es mich immer überzeugt?

Das sind in der Regel zwei Dinge, die gleich wichtig sind:

  • Jemand hat sich wirklich Gedanken gemacht.
  • Jemand hat wirklich verdammt viel Liebe hineingesteckt.

Und für mich zählen Bücher – auch und gerade Kochbücher – zu den Kunstwerken genauso dazu wie der David von Michelangelo, das Œuvre Thomas Manns oder Picassos Friedenstaube.

Vor jedem gut gemachten Kochbuch lüpfe ich den imaginären Hut und verbeuge mich vor Hochachtung. Ich mag mir nämlich gar nicht vorstellen, was für eine immense Arbeit es sein muss, zunächst einmal interessante, spannende, witzige, gewöhnliche oder auch ausgefallene Rezeptideen zu haben, diese dann in schmackhafte Gerichte zu überführen, die nicht nur toll aussehen und schmecken, sondern die dann auch noch jeder und jede beliebig oft nachmachen kann, die Zubereitungsschritte so zu formulieren, dass sie daher auch für jeden und jede verständlich sind, tolle Bilder zu schießen, alles zu bearbeiten, zu formatieren, ansprechend in ein konzeptionelles Design zu packen…und, und und.

Ein Kochbuch zu schreiben, das ist ein Mammutprojekt. Und ich finde, die lieben Menschen von Schrot & Korn haben das ganz wunderbar gelöst.

Die Liebe zum Projekt “Kochbuch”, zu den Rezepten und den Lebensmitteln selbst spürt man förmlich durch die Seiten hindurch. Jede einzelne ist mit viel Sorgfalt, viel Liebe für’s Detail und Aufmerksamkeit gestaltet worden – nicht nur im Design, auch textuell.

Aus 30 Jahren Koch- und Backerfahrung eines umfangreichen und sehr heterogenen Teams (wie wir in der Einleitung lesen können) haben sich die besten veganen und vegetarischen Rezepte hier in diesme ersten Kochbuch von Schrot & Korn eingefunden.

Doch es gibt auch andere hübsche Kochbücher. Eines, das sich aber in der Tradition ihrer Hersteller Nachhaltigkeit und Sorge um die Umwelt auf die Fahnen geschrieben hat, muss allerdings auch in den Feinheiten punkten können: beim Papier.

Doch die Macher*innen wären nicht von Schrot & Korn, wenn ihnen hier ein Schnitzer unterlaufen wäre: Das Papier, auf dem diese hübschen und Wasser-im-Mund-erzeugenden Rezepte gedruckt sind, besteht aus 100% Recycling-Papier und trägt sowohl das FSC-Siegel als auch jenes des Blauen Engels sowie das EU Ecolabel. In Zeiten, in denen der Buchkauf alles andere als ein harmloses, weil doch einigermaßen umweltbelastendes Unterfangen ist, sind solche Rücksichtnahmen durchaus wertvoll und ein dicker Pluspunkt. Hier hat jemand Kunstwerk-Kriterium Nummer Eins bereits erfüllt: Hier wurde nachgedacht.

Ganz viel Liebe vermittelt uns auch der Einleitungsteil, der sowohl das Konzept des Buches eingehender vorstellt – vegane und vegetarische Rezepte mit Zutaten aus möglichst biologischem und saisonalen Anbau – als auch die Menschen hinter Schrot & Korn selbst. Und das geschieht so sympathisch, dass ich meinen Drang, diesen Menschen sofort eine Spontan-Bewerbung zu schicken, wirklich unterdrücken musste.

“Die Leidenschaft liegt in unseren Wurzeln. 1978, als Start-Up-Gründer noch Idealisten oder Spinner hießen, zogen Sabine, Ronald und ihre Mitstreiter mit Kind und Kegel, Bürotischen und Schreibmaschinen in das Mehrfamilienhaus im südhessischen Schaafheim ein. Sie besaßen fast nichts weiter als eine Mission: Sie wollten die Welt ein bisschen besser machen. Dazu gründeten sie einen Verlag. Durch ihre Bücher und Zeitschriften sollten Menschen für eine nachhaltige Lebensweise und eine gesunde, ursprüngliche Ernährung begeistert werden. Es war die Zeit, in der die industrielle Landwirtschaft ihre ersten Schatten warf.” (8)

Ich habe eine große Schwäche für unverbesserliche Idealisten. Und ich glaube, heute – über 30 Jahre später – ist ihre Botschaft wichtiger denn je.

Es folgt – mehr als ungewöhnlich für ein Kochbuch – ein detaillierter Einblick in die Arbeit des Schrot & Korn-Teams: Wie leben sie (möglichst nachhaltig, mit verlagseigenem Biogarten), wie wird über Verlagsthemen entschieden (per demokratische Abstimmung) und worauf legen sie großen Wert (eine ausgewogene vegetarisch-vegane Ernährung, die mit saisonalen und biologisch angebauten Lebensmitteln arbeitet)?

Schrot & Korn

Auf dem Bild könnt ihr es bereits erkennen: Das Schrot & Korn Kochbuch ist nach Jahreszeiten gegliedert. Das finde ich persönlich eine sehr erfrischende Abwechslung zu konventionellen Kochbucheinteilungsmethoden und mir kommt sie zumindest auf den ersten Blick sehr praktisch vor. Denn ich muss gestehen, dass ich im Winter beispielsweise angesichts der vielen Kohlsorten, die mich in meiner Biokiste erreichen, manchmal noch ein wenig unkreativ bei der Rezepteerstellung bin. Ein Blick in den Winter-Abschnitt des Schrot & Korn Kochbuchs – und ich bin mit massenhaft guten Ideen versorgt.

Schrot & Korn

Bedient werden dabei alle Gänge, die ein gutes Menü braucht, um auch vor dem pingeligsten Gast bestehen zu können: Zu jeder Jahreszeit werden Suppen, Salate, Hauptgerichte und der krönende süße Abschluss präsentiert.

Und weil ich ganz verliebt in die wunderschöne Bildsprache dieses – wirklichen – Kunstwerks bin, sind hier noch einmal die Kapitelaufhänger für euch:

Kommt sie bei euch rüber, diese heimelig-natürlich-rustikale Stimmung? Falls nicht, dann spätestens, wenn ihr das Buch in der Hand haltet – das raue Papier, die wunderschöne Bildkomposition und die tollen Rezepte sorgen dafür, dass das Blättern in diesem Kochbuch zur Musestunde wird. Genau so soll es auch sein.

Die Rezepte: Was gibt es?

Die Einteilung des Schrot & Korn Kochbuches habt ihr nun kennen gelernt und ihr wisst, was euch für Rezepte erwarten. Aber wie genau ist das Ganze nun aufgemacht?

Ich darf euch zunächst verraten: Die wunderschönen Bilder kommen auch bei den einzelnen Rezepten nicht ins Hintertreffen und alles, wirklich alles, macht Lust darauf, ausprobiert zu werden. (Okay: Die nicht-veganen Gerichte eher nicht so sehr. Aber das ist stark von eurer persönlichen Ernährungsausrichtung abhängig und keineswegs dem Fotografen geschuldet.)

Ich habe mir gar nicht erst die Mühe gemacht, die Gerichte, die ich ausprobieren bzw. an denen ich mich orientieren möchte, um eigene Abwandlungen davon zu kreieren (die ersten werden bald folgen), mit Zettelchen zu markieren. Das ganze Buch wäre kunterbunt vor abstehenden Markierungen geworden.

Die Rezepte sind wirklich alle ansprechend gestaltet und in ihrer Aufmachung nicht nur fotografisch, sondern auch textuell sehr übersichtlich gehalten. Jedem Rezept wird eine Doppelseite gewidmet – auf der linken ist jeweils ein eindrucksvolles Foto der Mahlzeit zu sehen, während auf der gegenüberliegenden Rechten Zutaten, Zubereitung und weitere Angaben verzeichnet sind.

Diese lauten im Detail:

  • Markierung “vegan” für ein rein pflanzliches Gericht (glücklicherweise sehr häufig in dem Buch zu finden)
  • Portionen
  • Zubereitungszeit
  • Nährwerte (kcal, Fette, Kohlenhydrate und Eiweiß)
  • manchmal: ergänzende Zubereitungs- oder Kombinationstipps

Die Auswahl der Rezepte ist riesig und es ist mit Sicherheit für jeden und jede etwas dabei – genau 79 Rezepte verführen uns, uns gesund quer durch die Jahreszeiten zu kochen und zu backen.

Wie sieht das mit den Zutaten aus?

Sehr erfreulich.

Und ihr wisst: Ich bin diesbezüglich einigermaßen penibel.

An sich gefallen mir die Rezepte des Schrot & Korn Kochbuchs bezüglich ihrer Zutatenauswahl sehr gut. Vorallem befürworte ich natürlich die rein pflanzlichen Rezepte, aber auch diejenigen, die vegetarisch daherkommen, sind ausgewogen gestaltet, kommen (soweit ich das gesehen habe) ohne ein einziges Fertigprodukt (wenn Mozzarella und andere Tierprodukte nicht als Fertigprodukte zählen) aus und sind insgesamt leicht gehalten – richtige Kalorienbomben gibt es hier selten zu finden.

Doch trotzdem habe ich ein bisschen zu meckern an dieser Stelle: Manche Rezepte, die gebacken werden, kommen mit vollwertigem Dinkelvollkornmehl daher, was ich sehr gut finde. Andere hingegen – beispielsweise eigentlich toll konzipierte Kartoffelwaffeln – mit Auszugsweizenmehl. Ich bin mir nicht sicher, in wieweit ich mir da Kritik anmaßen kann – aber ich finde das etwas inkonsequent. Schöner wäre es gewesen, hätte man durchgängig mit Dinkel(vollkorn)mehl gearbeitet, das wesentlich günstiger hinsichtlich des Nährstoffprofils ist und bezüglich der Rezepteentwicklung auch keine großen Schwierigkeiten bereitet.

Außerdem wird in einigen Rezepten – den süßen, wohlgemerkt – Rohrzucker verwendet, dem ich trotz dessen, dass ihm immerhin mehr Nährstoffe als dem weißen Industriezucker nachgesagt werden, einigermaßen kritisch gegenüberstehe. Vielleicht hätte man auch hier eine vollwertigere Alternative finden können.

Ähnliches gilt für Sahne und Butter, die beide in den vegetarischen Rezepten gerne zum Einsatz kommen.

Aber das ist – ich gebe es zu – Jammern auf hohem Niveau.

Die Rezepte im Schrot & Korn Kochbuch sind unabhängig von diesen Kritikpunkten sehr ausgewogen gehalten, überzeugen mit viel Grün, ausschließlich frischen Zutaten und einer Menge Kreativität. Ich werde (und habe bereits!) meine helle Freude beim Durchschmökern und Inspiration-Holen (ihr werdet – wie gesagt, bald Näheres zu lesen bekommen).

Das Fazit

Das Schrot & Korn Kochbuch ist ein Kochbuch, das verzaubert.

Die Liebe zum Kochen, die Freude am Experimentieren, das Talent und die Hingabe spürt man aus jeder Seite heraus. Und das macht das Leseerlebnis in diesem Buch zu einer wahren Freude.

Abgesehen davon liefert es eine Menge praktisch gut umsetzbarer Rezepte, viele tolle Ideen für gutes und gesundes Essen und eine intelligente Einteilung nach Jahreszeiten, sodass das saisonale Kochen leicht von der Hand geht (gerade, wenn man diesbezüglich noch ein bisschen Übung benötigt).

Ich habe es noch nicht lange in meinem Besitz, dieses kleine Juwel der vegetarisch-veganen Kochgelüstebefriedigung, aber es ist bereits zu einem meiner Lieblingskochbücher aufgestiegen. Und sei es auch nur, weil das Blättern darin so viel Freude macht.

Das Gewinnspiel

Und dewegen – weil dieses Kochbuch mein Herz gewissermaßen im Sturm erobert hat – bin ich sehr froh und glücklich, euch die Gelegenheit zu geben, eines von 2 Schrot & Korn Kochbüchern gewinnen zu können!

Was du dafür tun musst:

  • Du wohnst in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
  • Du beantwortest bis zum 24.7.2016 um 24:00 Uhr folgende Frage: Welches ist dein liebstes Rezept aus über 30 Jahren Schrot & Korn? Falls du noch keine Rezepte von Schrot & Korn ausprobiert hast – welches würdest du gerne testen? Etwas aus der Sommer-Suppen-Kategorie? Oder doch lieber die Winter-Salate?
  • Ich würde mich natürlich freuen, wenn dir sowohl diese Rezension als auch mein Blog insgesamt so gut gefallen, dass du mir auf einem oder mehreren sozialen Kanälen folgst. Das ist aber keine Bedingung und erhöht auch nicht die Gewinnchancen.
  • Mit der Beteiligung am Gewinnspiel erklärst du dich damit einverstanden, dass ich die angegebene E-Mail-Adresse dazu nutze, im Falle eines Gewinnes Kontakt mit dir aufzunehmen, um deine postalische Adresse an den Ulmer-Verlag weiterzuleiten.
  • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook oder anderen sozialen Diensten.

Dieses Gewinnspiel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Ulmer-Verlag entstanden. Das Rezensionsexemplar wurde mit kostenlos zur Verfügung gestellt, was allerdings nicht die Bewertung beeinträchtigt hat. Ich bedanke mich ganz herzlich beim Ulmer-Verlag und insbesondere bei Carolin!

Edit: Das Gewinnspiel ist beendet und die Gewinnerinnen stehen fest! Ich freue mich für Agnes und Sara – herzlichen Glückwunsch!

JENNI MARR

Wanderin im Geiste, mit der Nase im nächsten Buch, nie so ganz zuhause und doch immer da.

KOMMENTARE

[…] Ich liebe Kochbücher, bei denen das so ist (unter anderem deshalb bin ich auch großer Fan des Schrot-&-Korn-Kochbuchs), denn diese Ordnung deutet auf eine gewisse Saisonalität bezüglich der Zutatenauswahl hin […]

Hallo Jenni,
die Zeitschrift lese ich auch so oft ich sie im Laden finde und frue mich auch immer riesig über vegetarische und vegane Gerichte, die nicht so lieblos gemacht sind wie es dann doch ab und zu vorkommt (grüner Salat für Vegetarier und für alle anderen 3 Gänge 😛 )
Ich finde die Suppenrezepte toll, aber auch den Kichererbseneintopf. Wintersalate finde ich aber auch richtig klasse, weil ich so ungern auf Salat verszichte, egal wann im Jahr^^
Vielen Dank also für das tolle Gewinnspiel, ich würde mich, wie wahrscheinlich alle hier, riesig freuen! 🙂
Liebe Grüße
Hannah

Hallo Jenni,
die Schrot&Korn lese ich schon viele Jahre im Abo. Ein Lieblingsrezept habe ich auch nicht, ich probiere immer wieder Rezpte aus dem Heft oder von der Homepage Seite aus, die sind wirklich alles toll, genauso wie Deine Buchbeschreibung, die hat mir sehr gefallen!

Viele Grüße Bettina

Liebe Bettina!
Ich freue mich sehr, dass dir die Rezension gefallen hat! 🙂
Toll, dass du der Schrot&Korn schon so lange treu bist – da hast du mit Sicherheit schon viele Rezepte ausprobieren können – auch die von der Hompage finde ich ebenfalls klasse und suche mich gerne manchmal ein paar Stunden durch die Verzeichnisse. Da gibt es wirklich viel zu entdecken!

Liebe Grüße
Jenni

Liebe Jenni,

durch Zufall bin ich gerade über deinen Blog gestolpert und möchte mich für deine wunderbare Rezession bedanken.

Ich bin grad ganz verzaubert von dem Kochbuch und bin ganz interessiert was alles für wunderbare Rezepte darin zu finden sind.
Ein “Lieblings-Rezept” habe ich noch nicht, würde ich aber ganz bestimmt bald haben.
Aktuell würde ich mich natürlich durch die Sommer-Abteilung kochen.

Ich würde mich freuen, das Kochbuch zu gewinnen, denn es würde meine Kochbuchsammlung sicherlich bereichern.

Ich wünsche allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen viel Glück 🙂

Lg Cordula

Liebe Cordula!

Ich danke dir für deine lieben Worte und freue mich sehr, dass dir die Rezension so gut gefällt! 🙂
Von dem Kochbuch bin ich ebenfalls verzaubert (ich glaube, das konnte man deutlich herauslesen, oder?) und habe mich schon sehr stark davon inspirieren lassen. Es ist wirklcih ein toller kleiner Begleiter in der Küche.
Ich wünsche dir viel Glück im Lostopf und finde es klasse, dass du auch den anderene Teilnehmer*innen dasselbe wünschst! 🙂

Liebe Grüße
Jenni

Der Kichererbsen-Eintopf ist wirklich lecker!

Hallo Greenie!

Ja, das stimme ich dir auf jeden Fall zu!
Obwohl bei mir fast alles, was mit Kichererbsen zu tun hat, automatisch Pluspunkte gesammelt hat und nur gut schmecken kann. 😉

Liebe Grüße
Jenni

Eine wundervolle Buchvorstellung <3 ich freue mich jedes Mal auf die Neue Ausgabe von Schrot & Korn, nicht nur auf die tollen Rezeptinspirationen, sondern auch auf die tollen, informativen Artikel.

Der Blick in dieses Buch hat mich total neugierig auf mehr gemacht 🙂 was ich auch toll finde ist, dass Schrot & Korn auch auf Bio Qualität , Nachhaltigkeit und Saisonales achtet.

Wenn ich mich für ein Lieblingsrezept entscheiden soll…… mmmmh, dass ist echt sehr schwierig, bei all den tollen Rezepten.

Es kommt ganz auf meine Lust und Laune drauf an 🙂

aber was immer geht sind z.B "Süßkartoffeln mit Kichererbsen" oder die "Bunte Frühlingsbowle" so lecker. 🙂

ich würde mich echt wahnsinnig über dieses wundervolle Buch freuen, um mal wieder etwas neues in mein Schüsselchen zu bekommen 🙂 denn oftmals bin ich einfach so einfallslos und mir fehlen die Inspirationen.

Ich wünsche dir einen ganz schönen Abend

Beste Grüße
Kristin

Liebe Kristin!
Oh ja, die informativen Artikel finde ich an der Schrot&Korn mindestens genauso gut wie die Rezepte. Was man da gewissermaßen im Vorbeigehen alles lernen kann, ist wirklich erstaunlich und bereichert das Magazin über das reine Kochbuchlevel hinaus noch einmal sehr.
Es freut mich sehr, dass dir die Rezension Lust auf das Kochbuch gemacht hat und ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück im Lostopf! Inspiration kann man eigentlich gar nicht genug haben, finde ich… 😉

Liebe Grüße
Jenni

Hallo,
Schrot&Korn kenne ich schon seit Jahren und ich liebe die veganen Rezepte daraus, mehralsgruenzeug.com habe ich erst heute entdeckt (das Mittelalterspezial hat mich hergeführt, dabei hatte ich gar nicht nach etwas mittelalterlichem gesucht^^) und bin schwer begeistert! Werde nun häufiger vorbei schauen 🙂

Mein Lieblingsrezept von Schrot&Korn ist die Kartoffelpfanne mit frittiertem Seitan. Ich liebe einfach alles daran! Kartoffeln, Gemüse und natürlich die Herzhaftigkeit des Seitans 🙂

Weiter so, toller Blog!

Viele Grüße!

Hallo Aka!
Oh, ich freue mich, dass du den Weg zu mir gefunden hast (wenn auch über ein paar Umwege)! 🙂 Willkommen – ich hoffe, du findest hier viele Dinge, die dir gefallen werden!
Kartoffelpfanne mit frittiertem Seitan – das klingt in der Tat nach etwas wunderbar Deftigem! Eine Kartoffelpfanne habe ich in der Tat noch im Rezeptepuffer, aber es wird sie vermutlich erst im Winter geben, wenn es wieder Zeit für richtig Herzhaftes ist. 🙂
Danke dir für dein liebes Lob, ich gebe mein Bestes! <3

Liebe Grüße
Jenni

Danke Jenni für die schöne Buchrezension! Jetzt bin ich ganz schön neugierig geworden^^ Ich nehme mir auch gern die Schrot und Korn mit, da findet man immer wieder was interessantes drin. Ein Lieblingsrezept könnte ich jetzt auf Anhieb nicht nennen, aber das Buch hört sich nach deiner Beschreibung supercool an! Die Aufteilung in Jahreszeiten find ich eh immer klasse und dann nochmal die verschiedenen Kategorien, da findet man sich gut zurecht. Als erstes würde es wohl zur Zeit eher ein Sommerrezept werden, was als erstes ausgetestet werden würde 😉 Ansonsten mag ich frühlingshafte Rezepte fast am liebsten, mit den ersten frischen Früchten im Jahr (uuh und Bärlauch!), das ist schon immer schön.
Liebe Grüße,
Sabine

Liebe Sabine!
Es freut mich sehr, dass dir die Rezension so gut gefallen und dich neugierig auf das Buch gemacht hat! 🙂
Ich teile deine Meinung allerdings vollkommen: In der Schrot&Korn findet man eigentlich immer etwas Interessantes und die Einteilung in Jahreszeiten finde ich ebenfalls in diesem Kochbuch sehr gelungen.
Oh ja – Sommerrezepte stehen bei mir auch aktuell hoch im Kurs! Aber eine eindeutige Festlegung fällt mir selbst auch schwer – jede Jahreszeit hat einige meiner absoluten Favoriten parat… 🙂

Liebe Grüße
Jenni

Wow, was für eine schöne Buchrezension. Die macht wirklich Lust auf das Kochbuch. Ich hatte bisher erst einmal die Gelegenheit die Zeitschrift zu lesen. Ansonsten lasse ich mich gern auch von den Rezepten auf der Webseite inspirieren. Der Rote-Beete-Salat mit Walnüssen ist mein persönlicher Hit. Ich liebe Rote Beete und freue mich schon auf die Ernte im Garten. Dann wird sie roh vernascht… sehr lecker!!

Liebe Kati!
Danke dir für deine lieben Worte – es freut mich wirklich sehr, dass dir die Rezension gefallen hat! 🙂
Die Website von Schrot&Korn finde ich auch ganz klasse und ich hole mir ebenfalls regelmäßig Inspiration dort – so viele schöne Rezepte auf einem Haufen!
Deinen Favoriten kann ich sehr gut nachvollziehen – ich liebe die Kombination aus Rote Bete und Walnüssen ebenfalls sehr. Obwohl ich finde, dass diese Nüsse eigentlich fast überall eine tolle Figur machen… 😉
Und Rote Bete natürlich erst recht!

Ich wünsche dir viel Glück im Lostopf und eine schöne Restwoche!

Liebe Grüße
Jenni

Liebe Jenni,
ich bin durch Zero Waste auf deinen Blog gestoßen und da entdecke ich dieses Gewinnspiel.
Gestern war ich mit meiner Tochter im Buchladen und habe dieses Kochbuch gleich auf meine Wunschliste gesetzt.
Vor allem die Winterrezepte würde ich sehr gerne ausprobieren. Die finde ich in anderen Büchern nämlich nicht so toll.
Sonnige Grüße,
Susanne

Liebe Susanne!

Ich freue mich (wie gesagt) sehr, dass du zu mir gefunden hast und heiße dich herzlich Willkommen. 🙂
Toll, dass ihr euch die Bücher noch ganz “altmodisch” im Buchladen beseht – das liebe ich auch wie fast nichts anderes, das ruhige Stöbern im Buchladen. Es gibt wenig Dinge, die schöner sind.
Mit den Winterrezepten geht mir das haargenauso wie dir – diejnigen in diesem Buch sind so ziemlich die ersten, die mich gleich zum Nachmachen angeregt haben. Und jetzt blicke ich der Rüben- und Kohlsaison schon fast freudig entgegen, was bisher definitiv nicht so war. 😉

Ich drücke dir fest die Daumen für einen Gewinn und wünsche dir eine sonnige Woche!

Liebe Grüße
Jenni

Oh wie toll. <3 Ich liebe ja Kochbücher über alles. Ich hab selbst einige zuhause und koche sehr gerne danach. 😉 Immer wieder mal was Neues ausprobieren. 😉
Ich würde ja gerne mal den Beerenschmarren probieren. Der sieht mega lecker aus. <3

Liebe Renesmee!

Ach, da teilen wir eine gemeinsame Leidenschaft! Ich muss demnächst meine Werke einmal aussortieren, weil sich meine Liebe zu Kochbüchern in einer stetig wachsenden Sammlung niederschlägt. 😉
Aber ich liebe es ebenfalls, immer neue Inspiration zu erhalten und kann dich da vollkommen verstehen – auch bei der Rezeptwahl: Beerenschmarrn! Wie das schon kling – wunderbar! 🙂

Ich wünsche dir viel Glück im Lostopf und eine sonnige Woche!
Jenni

Der Beeren-Streuselkuchen aus der letzten Ausgabe ist sehr sehr lecker.

Hallo Daniela!

Das glaube ich dir sofort – ich habe ihn zwar noch nicht getestet, aber allein vom Namen her wäre das auf jeden Fall ein Rezept, das mir auf jeden Fall schmecken würde und ich freue mich, dass du da einen so klaren Favoriten aus der letzten Ausgabe hast. 🙂
(Ich persönlich tue mich damit immer so furchtbar schwer…)

Liebe Grüße
Jenni

Ich habe noch nie ein Rezept von Schrot&Korn nachgekocht – aber ich würde gerne mal etwas komplett Neues (für mich zumindest…) ausprobieren – z.B. eine süße Creme mit Avocado.
LG
Agnes

Liebe Agnes!
Du erlaubst mir die flapsige Bemerkung: Da wird es aber Zeit! 😉
Nein, ernsthaft: Bei Schrot&Korn findest du soooo viel tolle Inspiration! Es lohnt sich wirklich, das Magazin einmal mitzunehmen oder auf der Website nachzuschauen – dort gibt es auch viele tolle Rezepte. Ich kann mich persönlich da nie so richtig sattsehen, wenn ich ehrlich bin. 🙂
Deine Rezept-Idee finde ich ganz klasse – die habe ich mir gleich einmal notiert, das ist eine tolle Anregung! Danke dir! 🙂

Liebe Grüße
Jenni

Liebe Jenni,
deine Rezension macht wirklich Lust auf dieses Kochbuch und leckeres Essen.
Bisher habe ich noch nichts aus der Schrot und Korn ausprobiert, aber Sommer-Suppen klingt toll.
Gerade in den anstehenden Semesterferien habe ich endlich wieder Zeit, neue Rezepte auszuprobieren und da würde sich so ein Kochbuch natürlich super anbieten. 🙂
Ganz liebe Grüße
Anna

Liebe Anna!
Ich bin da ganz bei dir: Die Semesterferien sind die Zeit für neue Rezepte, neue Zutaten und neue Ideen! Da blühe ich in der Küche auch immer richtig auf, da man dann endlich wieder ein bisschen mehr Zeit und Kopf für solche Dinge hat.
Die Schrot&Korn kann ich dir wirklich ans Herz legen – auch in Online-Form sind sie toll und du findest viele inspirierende Rezepte dort. 🙂
Ja, die Sommer-Suppen finde ich auch klasse – obwohl ich das eigentlich von allen Rezepten aus dem Buch sagen muss. Meine eigene Gewinnspielfrage könnte ich daher gar nicht beantworten, wenn ich ehrlich bin, da ich gar keinen Favoriten habe. 😉

Ich wünsche dir eine sonnige Woche und viel Glück im Lostopf!

Liebe Grüße
Jenni

Liebe Jenni,

ich nehme die Schrot und Korn immer zweimal mit, damit ich die Rezepte ausschneiden und abheften kann, und keine Probleme mit den Rückseiten habe 😀
Die Bilder im Kochbuch sind ja wirklich WUNDERSCHÖN!

Mein liebstes Rezept ist seit Ewigkeiten das Birnenbrot, das kommt zum Frühstück mit Freunden immer super an:
http://schrotundkorn.de/rezepte/lesen/suszes-birnenbrot.html

Hab eine tolle Woche! maren
schnappula@hotmail.de

Liebe Maren!
Deine Strategie ist ja raffiniert! 😀
Darauf bin ich, ehrlich gesagt, noch gar nicht gekommen – ich hatte bisher nur ein Exemplar mitgenommen, eine Rezept nachgekocht und dann erst die Schere gezückt, um das auf der anderen Seite für eine Sammlung auszuschneiden. Aber so geht es natürlich auch. 😉
Oh ja, die Bilder sind wirklich allesamt wunderschön und machen gleich Lust auf’s Nachkochen. Das Buch hat eine fantastische Bildsprache, die einen gleich in den Bann zieht. Das Birnenbrot ist ein toller Tipp, das speichere ich mir gleich einmal ab und freue mich schon auf die Birnenzeit. Vielleicht gibt es dann eine abgewandelte Form auch bald hier zu lesen, bei meiner Leidenschaft für alles Gebackene… 😉

Liebe Grüße und hab’ ebenfalls eine schöne Woche!
Jenni

Aus dem Magazin habe ich schon so manches Rezept nachgekocht. Gute Rezepte schneide ich oft auf und sammle sie. Die Spargel-Avocado-Suppe habe ich in der Spargelzeit mehrmals gekocht.
Toll, dass es jetzt ein Kochbuch mit den tollen Rezepten gibt. Das ist weitaus praktischer als meine Zettelwirtschaft.
Liebe Grüße
Andrea

Liebe Andrea!
Ja, das geht mir ähnlich – Zettelwirtschaft lässt grüßen! Diese durfte ich glücklicherweise nun endlich verabschieden (im Zuge meiner Umstellung auf Zero Waste hätte sie früher oder später ohnehin dran glauben müssen) und daher freue ich mich sehr, dass die besten Rezepte von Schrot&Korn nun endlich in einem Kochbuch zu haben sind. 🙂
Die Spargel-Avocado-Suppe hört sich ganz fantastisch an! Das ist für die nächste Saison auf jeden Fall gemerkt!

Liebe Grüße
Jenni

Hallo,

letztens erst habe ich ein Rezept aus einer älteren Schrot&Korn wieder gekocht und es ist soooooo unglaublich lecker und gerade in der heißen Jahreszeit göttlich – es war ein Salat mit Melone und Tomaten und einem sagenhaften Dressing :))) Gerade jetzt im Sommer sehr erfrischend 😉

Viele Grüße,
Sandra

Liebe Sandra!
Das ist ja klasse, dass du die alten Magazine noch alle hast und regelmäßig daraus kochst! Rezepte haben ja glücklicherweise kein Verfallsdatum. 😉
Salat mit Melone und Tomaten hört sich wunderbar an – ich glaube, gerade für den Sommer ist diese Kombination perfekt! Das muss ich auch einmal ausprobieren, danke für deinen Tipp!

Liebe Grüße
Jenni

Hallo Jenni,
leider kenne ich Schrot&Korn erst seit heute. Aber mich würde der “Wildkräutersalat mit Brombeeren” am meisten interessieren. Freundliche Grüße, Markus

Hallo Markus!
Oh, dann musst du dich ganz schnell durch das tolle Archiv auf deren Website lesen – die Schrot&Korn hat wirklich wunderbare Rezepte und es wäre schade, wenn man auch nur eines davon nicht gesehen hätte. 😉
Das war nun natürlich etwas übertrieben – aber es lohnt sich wirklich, sich einmal einen Nachmittag oder zwei hinzusetzen und sich über die Maßen inspirieren zu lassen. Ich finde, die Menschen dort machen das ganz toll.
Der Wildkräutersalat hat es mir übrigens auch sehr angetan, muss ich zugeben. Jetzt brauche ich nur noch Beeren…

Liebe Grüße
Jenni

Hallo liebe Jenni,

ich habe erst einmal nicht schlecht gestaunt, als ich deinen Post entdeckt habe. Die Schrot & Korn hat ein Kochbuch heraus gebracht?? Ich liebe dieses Magazin und es landet jedes Mal mit in meinem Körbchen, wenn ich im Bioladen einkaufe. Vor allem die Rezepte finde ich jedes mal wieder klasse, aber auch die ganzen Hintergrundinformationen zum Thema Ernährung und Landwirtschaft sind immer wieder lesenswert. Deine Rezension ist ist toll aufbereitet und greift wirklich alles auf, was einen so interessiert, wenn man ein neues Kochbuch im Auge hat. Man merkt, dass viel Mühe und Arbeit darin steckt! Ich könnte gar nicht sagen, welches mein liebstes Rezept ist, weil ich in jeder Ausgabe immer wieder ein neues Lieblings-Rezept finde! 🙂 Aber da ich im Sommer ein Salat-Fan und im Winter ein Suppen-Kaspar bin, würde ich in beiden Kategorien fündig werden. 😉 Ich würde mich unglaublich über ein Exemplar freuen, es trifft genau meinen Geschmack!

Liebste Grüße
Andrea von http://www.chapeau-blog.de

Liebe Andrea!
Deine Beschreibung trifft so ziemlich genau das, was ich auch am Schrot&Korn-Magazin schätze: Es gibt viele tolle Rezepte und daher praktische Anregungen zum leichten und gesunden Leben, aber auch die Hintergrundinformationen, die ja mindestens genauso wichtig sind, kommen nicht zu kurz. Ich finde diese Kombination sehr toll und freue mich immer wieder auf’s Lesen.
Deine Einteilung in Sommer-Salat-Fan und Winter-Suppen-Fan kann ich sehr gut nachvollziehen, mir geht es da ganz ähnlich – wobei Salate eigentlich zu jeder Jahreszeit mein absoluter Favorit sind. 😉

Liebe Grüße
Jenni

Hallo, liebe Jenni 🙂

vielen Dank, dass du mich auf dieses tolle Buch aufmerksam gemacht hast. Ich kannte auch die gleichnamige Zeitschrift bisher nicht, aber vielleicht gab es die in Österreich auch nicht. 🙂 Da ich jetzt bei Lübeck wohne, werde ich mich mal nach ihr umsehen. Da ich aus dem o.g. Grund noch keine der Rezepte ausprobieren konnte, kann ich dir nur sagen, dass mich vor allem die Wintersalat-Kategorie interessieren würde v.a. da ich nicht so gerne Suppen esse. Die sind mir meistens zu warm und zu flüssig (was ja Grundlage der Suppe ist 😉 ) Ich hab schon als Kind immer nur die Einlagen rausgefuttert. 🙂

Ich folge dir schon eine gefühlte Ewigkeit auf allen Kanälen soweit ich weiß, die ich besitze (Instagram, Facebook, Google+ und Blog…). Ich mag deinen Blog einfach, auch wenn ich kein Vegetarier oder Veganer bin. Du hast immer so super Rezepte und Vorschläge! 🙂

Liebe Grüße aus Lübeck,
Sara

Liebe Sara!

O ja, wir kennen uns schon eine Weile – und das freut mich auch sehr, muss ich sagen! 🙂
Ob es die Schrot&Korn in Österreich gibt, weiß ich so aus dem Steggreif gar nicht, muss ich gestehen. Aber in Deutschland findest du sie auf jeden Fall an jeder Ecke und garantiert in jedem Bioladen und Reformhaus. Du kannst dir aber auch ganz viel tolle Inspiration auf dem Online-Aufritt holen – da sind auch viele Rezepte verfügbar, die wirklich Lust auf’s Ausprobieren machen! 🙂
Suppen liebe ich genauso wie Salate und alles andere, was mit viel Gemüse zu tun hat – das war als Kind bei mir allerdings ganz anders. Da habe ich mich stark gewandelt in meinen Präferenzen. Aber an der Spitze stehen nach wie vor die Salate und ich freue mich auch schon darauf, die vielen tollen Ideen für die Wintersalate in die Praxis umzusetzen.

Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir viel Glück im Lostopf!

Liebe Grüße
Jenni

Hallo,
in jedem Heft finde ich Anregungen seit vielen Jahren, habe auch einige Rezeptseiten gesammelt, aber als Buch wärs genial.
LG Sabine

Liebe Sabine!
Ja, als Buch sind solche Zettelwirtschaften immer wesentlich übersichtlicher und ordentlicher, das finde ich auch. Aus diesem Grund bin ich Schrot&Korn auch sehr dankbar, dass sie sich erbarmt und uns die besten Rezepte gesammelt nun zur Verfügung gestellt haben. 🙂
Ich wünsche dir viel Glück im Lostopf und eine sonnige Woche!

Liebe Grüße
Jenni

Liebe Jenni!
Eine sehr umfassende Rezension hast du da verfasst – ich bin jetzt schon ganz begeistert und verliebt in das Kochbuch, obwohl ich noch keine einzige Seite davon gelesen habe 😉
Ich bin momentan “nur” Vegetarier, möchte aber vermehrt auch vegan kochen und würde mir da besonders einige sommerliche leichte Gerichte aussuchen, die ich ausprobieren wollen würde!
Hab noch einen schönen Start in die neue Woche 🙂
LG, Anni

Liebe Anni!

Ich danke dir für deine lieben Worte und freue mich sehr, dass dich das Buch jetzt schon so sehr begeistert – es ist wirklich toll, das muss ich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich sagen. 🙂
Ach, was heißt “nur” vegetarisch – das ist eine tolle Sache und ich freue mich sehr, dass dein Interesse für die vegane Küche so groß ist. Da gibt es viel zu entdecken und ich hoffe, diese Reise macht dir viel Spaß!
Mittlerweile ist die Woche ja bereits fortgeschritten, aber ich wünsche dir ebenfalls eine schöne weitere Woche bis zum Wochenende, das hoffentlich bald naht. 😉

Liebe Grüße
Jenni

Hallo Jenni,
jedes Rezept, das ich bis jetzt nachgekocht habe, verdient hier genannt zu werden aber ich entscheide mich für die Kürbis Crostata, da ich 1. auf Teig stehe und 2. noch nie eine so gute Kombination von knusprig und saftig gegessen habe. Das Grundrezept gibt es bei mir in einigen Abwandlungen (mal Sesam drauf, mal mit Kurkuma gewürzt, dann wieder mit Thymian, etc.) und mit verschiedenen Gemüsefüllungen sehr regelmäßig. Bekomme schon beim Gedanken daran wieder Hunger 😉
Alles Liebe aus Wien, Ulli

Hallo Ulli!

Ich kann dir sehr gut nachfühlen: Einen Favoriten zu küren, ist wirklich alles andere als einfach.
Aber ich glaube die Kürbis Crostata, das ist auf jeden Fall ein Gericht, das des Titels würdig ist – so klingt sie jedenfalls. Ich mag sämtliche Dinge, in denen Teig enthalten ist, auch wahnsinnig gerne – Tartes, Galettes, Kuchen, Teigtaschen und so weiter.
So, wie du davon schwärmst, muss ich sie tatsächlich einmal ausprobieren! 😉

Liebe Grüße
Jenni

Ich sammle die Zeitschrift auch schon seit vielen Jahren, zur Zeit gefallen mir die “gesunden” Eisrezepte am besten, weil meine kleine Enkeltochter keinen Industriezucker essen soll.
LG Elke

Liebe Elke!
Oh ja, die Eisrezepte sind wirklich klasse, da stimme ich dir zu! Ich hätte vor ein paar Jahren noch gar nicht gedacht, dass es so etwas wie gesundes Eis überhaupt geben könnte! 😉
Toll, dass du darauf achtest, dass in den Lebensmitteln deiner Enkelin kein Industriezucker vorhanden ist – ich wünschte, das würden noch viel mehr Menschen so machen, denn im Kindesalter werden da wichtige Weichen gestellt! Weiter so! 🙂

Liebe Grüße
Jenni

Hallo Jenni,

ich kenne noch keine Rezepte von Schrot&Korn, hab mich aber nach deinem tollen Bericht gleich mal informiert und bin auf einiges gestoßen, was mich interessiert, da überall wahnsinnig interessante und für mich teilweise neue Zutaten drin stecken. Entscheiden würde ich mich so wahrscheinlich für die Frühlingsrezepte mit Wildkräutern, das klingt nach einem tollen Aroma!

Liebe Grüße, Katja

Liebe Katja!
Ich freue mich sehr, dass dich mein Beitrag auf die Fährte von Schrot&Korn gebracht hat – sie sind wirklich ein tolles Magazin und auch der Internetauftritt gibt schon wahnsinnig viel her.
Das Experimentieren mit neuen, frischen und bunten Zutaten ist meines Erachtens eines ihrer Hauptmerkmale, welches ich sehr wichtig und gut finde.
Ich hoffe, du hast jetzt schon viel schöne Inspiration gefunden und wünsche dir viel Glück im Lostopf! 🙂

Liebe Grüße
Jenni

Ich lese die “Schrot und Korn” wann immer ich sie kriegen kann. Die Rezepte reiße ich raus, um sie nachzubauen. Am liebsten ist mir Zitronenfenchel, der Fenchel wird dabei geschmort.
Ich lese den blog auch relativ regelmäßig, obwohl ich mich nicht vegan ernähre, aber die Anregungen sind toll.
Liebe Grüße
Andrea

Liebe Andrea!

Dieses Vorgehen kenne ich irgendwoher – und irgendwann hat man dann so viele Zettel, dass man gar nicht mehr weiß, wohin damit oder, welches Gericht man denn nun zuerst nachkochen soll… 😉
Zitronenfenchel finde ich sehr interessant – gerade jetzt, wo die Fenchel-Saison ihre Blüte erreicht hat, werde ich das einmal ausprobieren.
Es freut mich sehr, dass du meinen Blog so aktiv verfolgst – das ehrt mich und motiviert sehr zum Weitermachen! Danke dir! 🙂

Liebe Grüße
Jenni

Hallo Jenni,
die Schrot&Korn lese ich schon viele Jahre. Ein Lieblingsrezept habe ich nicht, da müsste ich eine Liste anlegen. Vor die Wahl gestellt, entscheide ich mich für Wintersalate.
Gewinnspielende Grüße aus dem Garten 🙂

Liebe Karo-Tina!
Ja, bei dir hatte ich mir schon gedacht, dass die Schrot&Korn regelmäßig auf deiner Leseliste steht. 😉
Das finde ich aber auch ganz klasse – ich liebe das Magazin ebenfalls heiß und innig und bin sehr glücklich, dass meine Zettelwirtschaft (auch im Hinblick auf Zero Waste) mit dem Kochbuch nun wieder etwas eingedämmt wird.
Die Wintersalate finde ich auch hochspannend und freue mich schon, wenn das saisonale Gemüse wieder so weit ist… 🙂

Liebe Grüße
Jenni