Teigtaschen mit zweierlei Füllung

  /  
31. August 2016

Sie sind für überall bestens geeignet und machen in so ziemlich jeder Futterumgebung eine gute Figur: Teigtaschen.

Wir lieben Teigtaschen. Sie sind schnell gemacht, superflexibel in der Variation und eigentlich immer lecker. Daher gibt es sie bei uns auch relativ häufig – auf dem Abendbrottisch, für zwischendurch, auf einem Tagestrip als Snack oder als Mitbringsel auf Feierlichkeiten. In der Regel kommen diese kleinen Täschchen überall gut an – und weil sie sich so flexibel befüllen lassen, ist auch für jeden Gaumen stets eine Geschmacksrichtung dabei.

Manchmal, wenn es zu lange keine Teigtaschen mehr gegeben hat, wird Mr. Grünzeug ein bisschen quengelig und erinnert mich an das lange Ausbleiben dieser so geliebten Häppchen.

Dazu müsst ihr wissen: Teigtaschen spielen in verschiedensten Variationen eine große Rolle in der nahöstlichen Küche, mit der Mr. Grünzeug aufgewachsen ist. Sie heißen – je nach Teigart und Form der Gebäcke – wahlweise Pide, Börek oder auch Poğaça. Die Begriffe sind da – nach Mr. Grünzeug – einigermaßen schwammig und jeder und jede verwendet sie ein bisschen anders. Das hat mich dann auch davon abgehalten, diese Teigtaschen hier – die für mich ganz klar unter den Oberbegriff Börek fallen – einer dieser Bezeichnungen zuzuordnen. Ich glaube, mit dem allgemeinen Terminus Teigtasche kann ich nicht viel verkehrt machen und ihr wisst auch alle gleich, worum es geht.

Gefüllte Teigtaschen lieben wir also.

Und wir denken uns immer wieder neue Arten aus und suchen immer wieder nach neuen Möglichkeiten, die Täschchen mit Leckereien zu füllen. Das folgende Rezept enthält einmal den Grundteig, der an den orientalischen Basis-Teig des Fladenbrotes angelehnt, aber vollwertiger gestaltet ist und anschließend zwei Möglichkeiten, die Teigtaschen zu füllen – eine Füllung basiert auf Spinat und ist sommerlich-frisch, die andere hat Tomatenmark als Grundlage und ist etwas herzhafter im Geschmack. Je nachdem, was ihr lieber mögt, könnt ihr euch eine der beiden Füllungen aussuchen – oder wahlweise auch beide ausprobieren. Oder – ganz innotativ! – ihr füllt die Teigtaschen jeweils mit beiden Füllungen, sodass ihr eine neue Kombination erschafft. Das bleibt ganz euch und eurer Kreativität überlassen.

Das Rezept

(für 20 Teigtaschen)

Ihr braucht:

Der Teig:

  • 6 Tassen Dinkelvollkornmehl
  • 1 Tasse Dinkelmehl Typ 1050
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL Meersalz
  • 2 TL Trockenhefe
  • 7 EL Mandeltrester
  • 2 Tassen Wasser

Die Spinat-Füllung:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 TL Kokosöl
  • 1 Orange (Saft)
  • 3 EL Walnüsse, gehackt
  • 1 Bund Babyspinat, frisch
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer
  • ½ TL Kardamom, gemahlen

Die Tomatenmark-Füllung:

  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 TL Kokosöl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 EL Sesam
  • 5-7 Stängel Petersilie, frisch
  • 2 EL Hefeflocken

So geht’s:

Der Teig:

  • Gebt alle trockenen Zutaten miteinander in eine große Rührschüssel und vermengt sie gut.
  • Fügt nun den Mandeltrester, das Olivenöl und das Wasser hinzu und verknetet alles gut einem glatten Teig. Dieser Teig ist noch etwas feucht, aber sehr elastisch – und das ist wichtig. Beim Kneten nachher werdet ihr ohnehin noch etwas Mehl beigeben, sodass sich die Feuchtigkeit nicht in Klebeorgien äußern wird, ganz sicher.
  • Stellt den Teig nun mit einem feuchten Tuch abgedeckt für die nächsten 4-5 Stunden an einem warmen Ort zur Ruhe, damit er schön aufgehen kann. Wenn die Ruhezeit um ist, sollte er die komplette Schüssel ausfüllen.
  • Heizt nun euren Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor und bereitet die Füllungen zu.

Die Spinat-Füllung:

  • Schneidet die Zwiebeln in kleine Stücke.
  • Presst die Orange aus und stellt den Saft beiseite.
  • Hackt den Spinat in kleine Stücke und stellt ihn ebenfalls zunächst beiseite.
  • Gebt nun das Kokosöl in eine Pfanne und bratet die Zwiebeln darin an, bis sie braun-glasig geworden sind.
  • Dreht die Hitze herab und gebt den gehackten Spinat und die Walnüsse hinzu. Bratet beides für ein paar Minuten mit an.
  • Fügt nun den Orangensaft hinzu und würzt die Mischung mit Meersalz und Pfeffer aus der Mühle nach eurem Gusto ab. Gebt abschließend den Kardamom hinzu und verrührt alles gut.
  • Lasst die Spinat-Füllung noch ein paar Minuten köcheln, bis der Orangensaft fast vollständig eingezogen wurde bzw. verdampft ist und stellt sie anschließend zum Auskühlen beiseite.

Die Tomatenmark-Füllung:

  • Schneidet die Zwiebeln und den Knoblauch in kleine Stücke und hackt die Petersilie klein.
  • Gebt das Kokosöl in eine Pfanne und bratet darin die Zwiebeln und den Knoblauch glasig-braun an.
  • Fügt nun das Tomatenmark hinzu und bratet es ebenfalls für ein paar Minuten gut an, bis ihr eine kompakte Paste erhalten habt.
  • Dreht die Hitze herunter und fügt die gehackte Petersilie, den Sesam und die Hefeflocken hinzu. Rührt alles gut unter und lasst es für wenige Minuten auf kleiner Flamme braten.
  • Nehmt die Pfanne vom Herd und lasst die Mischung etwas auskühlen.

Das Taschen-Formen:

  • Teilt den Teig in zwei gleich große Teile (wenn ihr je ca. 10 Spinat-Taschen und ca. 10 Tomaten-Taschen machen möchtet).
  • Knetet den Teig noch einmal ganz kurz durch, bis er geschmeidig geworden ist und rollt ihn auf einer bemehlten (!) Unterlage etwa 5mm dick aus. Rollt auf keinen Fall dünner – sonst halten die Taschen nicht richtig zusammen und fallen wieder auseinander!
  • Nehmt nun einen runden Ausstecher von ca. 10cm Durchmesser und stecht mit ihm Teigkreise aus.
  • Setzt jeweils 2-3 TL der Füllung (entweder Spinat- oder Tomatenfüllung) auf den Teigkreis. Sie kann ruhig einen kleinen Haufen bilden.
  • Nehmt nun drei Punkte des Teigkreises zwischen die Finger und führt sie zu einem Dreieck zusammen, sodass ihr ein kleines, dreieckiges Täschchen gebaut habt. Drückt die Ränder etwas fest – das müsste sich gut machen lassen, da der Teig schön zusammenklebt.
  • Setzt eure fertigen Teigtaschen auf ein mit Backpapier belegtes oder anderweitig vorbereitetes Backblech.
  • Gebt die Teigtaschen auf die mittlere Schiene eures vorgeheizten Ofens und lasst sie dort für die nächsten 30 Minuten backen, bis sie an der Oberfläche leicht golden geworden sind und sich beim Draufklopfen ein wenig hohl anhören. Dann sind sie fertig.
  • Nehmt sie heraus und lasst sie leicht auskühlen. Anschließend könnt ihr sie genießen.

Ich gebe es zu: Dieses Rezept ist nicht mal schnell zwischen Tür und Angel zubereitet und erfordert auch bezüglich der Teigführung eine gewisse Vorbereitungszeit. Normalerweise sind meine Rezepte ja eher dadurch gekennzeichnet, dass ihr sie auch schnell mal eben nach der Arbeit zubereiten könnt und nicht stundenlang in der Küche stehen müsst.

Das ist hier ein wenig anders – aber es lohnt sich definitiv, das kann ich euch versprechen. Ihr produziert – dadurch, dass ihr knapp 20 Teigtaschen als Endergebnis erhaltet – wahrscheinlich auch so viel Nahrung, dass es für ein oder zwei Tage zum Abendessen reichen sollte (je nachdem, wie viele Esser ihr zuhause habt und wie gut diese Esser futtern können).

Das Schöne an diesen Taschen ist – wie gesagt -, dass ihr an der Füllung herumexperimentieren könnt, wie ihr möchtet. (Das war bei meinem Pestokranz ähnlich, erinnert ihr euch?) Wichtig ist nur der Grundteig, der immer gleich bleibt. Und die Tatsache, dass ihr diesen beim Zubereiten wirklich nicht zu dünn ausrollen dürft, wenn ihr keine Füllung-Matschrei in der Küche haben wollt. Denn andernfalls reißen die Taschen gerne einmal und ergießen ihren Inhalt (den so schönen Inhalt!) auf das Backblech und sind auch ansonsten nur unter Schwierigkeiten zu händeln. Daher: im Zweifelsfall dicker ausrollen!

Das gilt insbesondere, wenn ihr den Füllungen noch ein paar feuchte Elemente beimengen wollt – vielleicht ein bisschen Olivenöl oder vielleicht auch getrocknete Tomaten (in Öl) oder ähnliches.

Ganz besonders toll würden sich – das gebe ich euch noch als kleinen letzten Tipp mit auf den Weg – in der Tomatenfüllung gehackte Cashews machen. Ein Traum, sage ich euch! Wer es also auch in der Tomatenfüllung gerne etwas knusprig-nussiger hat, gibt einfach dort ebenfalls 2-3 EL gehackte Nüsse hinzu.

So – ich glaube, nun habe ich euch mit einem schönen Grundrezept für leckere Teigtaschen ausgestattet.

Ich bin gespannt, ob und wie ihr sie nachbackt!

JENNI MARR
Wanderin im Geiste, mit der Nase im nächsten Buch, nie so ganz zuhause und doch immer da.
KOMMENTARE

Einmal zu mir bitte 😛

Liebe Grüße,
Vivi <3
vanillaholica.com

Liebe Vivi!
Freut mich, dass dir die Taschen so gut gefallen! 😀
Das ließe sich einrichten – du bräuchtest sie nur nachzubacken… 😉

Liebe Grüße
Jenni

Hallo jenni,
bei mir wird die Likeleiste deines blogs nicht mehr angezeigt und deine Kommentarfunktion hat keine Großbuchstaben mehr und ist gar furchbar formatiert.
brille hochschib augen zusammenkneif.
irritierte Grüße aus dem Garten
PS: Schönes Rezepte übrigens
zwinker zwinker

Liebe Karo-Tina!
Ich danke dir erneut (was würde ich nur ohne dich machen!? 😉 ) für deine Rückmeldung bezüglich des DEsigns. Dazu muss ich gestehen, dass ich die Likeleiste bewusst deaktiviert habe, da ich sie nicht so ästhetisch im Zusammenhang zum übrigen Theme finde – ich hoffe, das ist nicht zu egoistisch.
Ja, dass das Kommentarfeld noch nicht optimal funktioniert, ist mir auch aufgefallen – das DEsign werde ich wahrscheinlich beibehalten, aber auf jeden Fall versuchen, eine vernünftige Groß- und Kleinschreibung zu implementieren. Ich habe mich schon einmal schlau gemacht und in den nächsten Tagen sollte das auf jeden Fall wieder benutzerfreundlicher laufen. 🙂
Danke dir nochmals für dein Feedback, das ist mir immer sehr wertvoll!

Liebe Grüße
Jenni

Teigtaschen hatte ich noch nie, obwohl ich immer wieder finde, dass sie klasse aussehen. Mal sehen, ob deine das ändern werden, denn Lust aufs probieren machen die schon. Ich glaube, die Tomatenfüllung würde ich auch zuerst testen…

Ich merke gerade, dass dein Kommentarfeld irgendwie anders ist… das irritiert mich, da ich nur noch Kleinbuchstaben sehe 🙁

Liebe Grüße
Tabea von habutschu.com

Liebe Tabea!
Ich danke dir ganz herzlich für deine Rückmeldung (auch zum kommentarfeld)!
Teigtaschen musst du unbedingt einmal ausprobieren – es gibt ja so viele verschiedene Arten, aber eigentlich sind so gut wie alle von ihnen superlecker! Und so schwierig sind sie in der Herstellung glücklicherweise auch nicht. 🙂
Bezüglich des Kommentarfelds: Ja, das ist mir auch aufgefallen und ich suche aktuell noch nach einer Möglichkeit, das auf Großbuchstaben umzustellen. Aber ich denke, in den nächsten Tagen werde ich das behoben haben. 🙂

Liebe Grüße
Jenni

Hmmm die mit Tomatenfülle hören sich lecker an
Liebe Grüße

Liebe Tanja!
Ich danke dir ganz herzlich – sie waren auch wirklich gut! 🙂
Falls du sie nachbackst, freue ich mich über eine Rückmeldung, wie sie dir geschmeckt haben!
Liebe Grüße
Jenni